Tiertransporte

Lama-Transport
Fotolia

Für Tiere ist ein Transport oft ungewohnt und kann zu Stress und Angst führen. Eine gute Vorbereitung, ein schonender Tierumgang, korrekte Transportfahrzeuge, möglichst kurze Fahrzeiten und eine angemessene Fahrweise sind deshalb unumgänglich. Auch die Sicherheit von Mensch und Tier spielt eine grosse Rolle. Die Bestimmungen der Tierschutz-, der Tierseuchen- und der Strassenverkehrsgesetzgebung sind einzuhalten.

Zu den Anforderungen an die Fahrzeit, das Transportmittel und das Personal stellt das BLV Fachinformationen und Merkblätter bereit.

Für gewerbsmässige Transporte von Tieren innerhalb der Schweiz benötigt man eine fachspezifische, berufsunabhängige Ausbildung (FBA). Die ausbildende Organisation muss vom BLV anerkannt sein. Sie sind in der Liste «Anerkannte Organisationen für die Ausbildung des Viehhandels- und Transportpersonals» zusammengetragen.

Das Ziel der Ausbildung ist es, dass das Tiertransportpersonal schonend mit Tieren
umgeht und für ihre fachgerechte Betreuung sorgt.

Grenzüberschreitender Handel

Wer gewerblich Nutz-, Heim- oder Versuchstiere zwischen dem Ausland und der Schweiz transportiert und seinen Sitz im Kanton Zürich hat, muss über Bewilligungen des Veterinäramts verfügen. Voraussetzungen sind korrekte Fahrzeuge und das Personal muss eine fachspezifische, berufsunabhängige Ausbildung (FBA) absolviert haben.
Um die gewünschten Bewilligungen zu erhalten, reichen Sie pro Fahrzeug das entsprechende Gesuchsformular für den grenzüberschreitenden Kurz- bzw. für den grenzüberschreitenden Langstreckentransport vollständig ausgefüllt und unterschrieben beim Veterinäramt ein.