Eierproduktion

Eier im Karton
Quelle: Fotolia

Um die Unbedenklichkeit von Eiern zu gewährleisten, müssen bei der Produktion und Lagerung sowie beim Transport verschiedene Vorgaben eingehalten werden:

  • Die Lagertemperatur muss möglichst konstant sein. Gekühlte Eier müssen gekühlt verkauft werden.
  • Eier dürfen nur bis am 21. Tag nach Legedatum an Konsumentinnen und Konsumenten abgegeben werden.
  • Der CH-Stempel muss auf jedem Ei sein. Ausgenommen sind Eier, die direkt an die Endkonsumenten verkauft werden, sowie Eier, die vollständig gefärbt sind.
  • Eier müssen bis zur Abgabe an die Konsumentinnen und Konsumenten sauber, trocken und frei von Fremdgeruch gehalten, sowie vor Stössen und Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Die Eier werden nach einem gesamteuropäischen Konzept je nach Grösse und Risiko des Betriebs regelmässig auf Salmonellen untersucht. Dadurch werden Infektionen der Konsumentinnen und Konsumenten vermieden.