Milchproduktion

Maschinelles Melken einer Kuh
Quelle: Fotolia

Um die Milchqualität sicherzustellen, wird nicht nur der Prozess der Milchgewinnung (Primärproduktion) regelmässig kontrolliert, sondern auch die Milch selber wird pro Betrieb zweimal monatlich geprüft. Um die Milchqualität zu beurteilen werden drei Kriterien untersucht:

  • Keimzahl: Anzahl Keime, v. a. Bakterien. Die Keimzahl ist ein Mass für die Hygiene.
  • Zellzahl: Anzahl Zellen, u. a. weisse Blutkörperchen. Die Zellzahl erlaubt Rückschlüsse auf die Tiergesundheit. Ein erhöhter Zellzahlwert ist ein Zeichen schlechter Eutergesundheit.
  • Hemmstoffe: Rückstände von Antibiotika oder Desinfektionsmitteln.

Entspricht die geprüfte Milch nicht den festgelegten Anforderungen, wird je nach Resultat eine Beanstandung oder sogar eine Milchliefersperre ausgesprochen. Eine Milchliefersperre wird nur aufgehoben, wenn sämtliche Grundanforderungen der Milch und die Hygiene-Anforderungen gemäss der Verordnung über die Hygiene bei der Milchproduktion (VHyMP) erfüllt sind.

Mehr zum Thema