Nutztierhaltung

Braune Kuh

Als Nutztiere gelten vor allem Tiere von Arten, die direkt oder indirekt zur Produktion von Lebensmitteln oder für eine bestimmte andere Leistung gehalten werden, also hauptsächlich die zu den Haustieren gehörenden Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Pferde, Geflügel und Kaninchen.

Wie sollen landwirtschaftliche Nutztiere in der Schweiz gehalten werden?

Die Tierschutzverordnung weist die Richtung. Im Zentrum steht die Verantwortung der Tierhalterinnen und Tierhalter: Sie sollen die Bedürfnisse ihrer Tiere gut kennen. So ist für grössere Haltungen eine landwirtschaftliche Ausbildung und für kleinere ein Sachkundenachweis nötig. Beispielsweise brauchen Kälber permanent Zugang zu Wasser, Schweine müssen ständig Beschäftigungsmaterial zur Verfügung haben und Pferde dürfen nicht mehr angebunden gehalten werden. Schafe sowie Ziegen müssen mindestens Sichtkontakt zu Artgenossen haben.

Informationen finden Sie unter dem Tierschutzportal des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV sowie, für die wichtigsten Tierarten zusammengefasst, in einem Merkblatt (siehe unter Formulare & Merkblätter).

Nach den Vorgaben des Bundes und des Kantons werden Nutztierhaltungen alle 2 bis 4 Jahre regelmässig kontrolliert, wobei dies in den meisten Betrieben zusammen mit der Kontrolle zum ökologischen Leistungsnachweis erfolgen kann. Nachkontrollen und Verdachtsabklärungen führt das Veterinäramt selber durch.

Transport

Für Nutztiere ist ein Transport oft ungewohnt und kann zu Stress und Angst führen. Eine gute Vorbereitung, schonender Tierumgang, korrekte Transportfahrzeuge und angemessene Fahrweise sind deshalb nötig. Auch die Sicherheit von Mensch und Tier spielt eine grosse Rolle. Es sind deshalb die Bestimmungen der Tierschutz-, der Tierseuchen- und der Strassenverkehrsgesetzgebung zu beachten. Details finden Sie auf unserer Themenseite Tiertransporte. Das BLV bietet unter seinem Tierschutzportal weitere Merkblätter an.

Kantonale Tierschutzkommission

Informationen sowie die Reglemente der verschiedenen Kommissionen, die das Veta beraten und unterstützen.