Künstliche Besamung und Embryotransfer

Besamungsablauf © Swissgenetics

Besamungstechnikerinnen und Besamungstechnikern erhalten nach der Ausbildung einen Fähigkeitsausweis durch den Bund. Anschliessend erteilt ihnen das Veterinäramt auf Gesuch hin die Bewilligung zum Besamen und überwacht diese Tätigkeit.

Tierhalterinnen und Tierhalter erhalten mit dem Nachweis der vorgeschriebenen Ausbildung auf Gesuch hin die Bewilligung zum Besamen im eigenen Betrieb oder im Betrieb ihres Arbeitgebers. Die Bearbeitungsfrist für Bewilligungen beträgt i. d. R. 2 Wochen.

Betriebe, in welchen Samen für die künstliche Besamung gewonnen wird, sogenannte Besamungsstationen, benötigen eine Bewilligung des Veterinäramts und werden intensiv überwacht.

Hier geht es zum Bewilligungsgesuch Besamungstätigkeit.