Bekämpfung & Überwachung

Wird ein Seuchenverdacht gemeldet, so veranlassen die Fachpersonen (z. B. Tierärztinnen und Tierärzte, Amtstierärztinnen und Amtstierärzte im Schlachthof, Bieneninspektoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes) Abklärungen und Massnahmen zur Verhinderung der Verbreitung der Seuche. Wird der Verdacht bestätigt, veranlasst das Veterinäramt je nach Seuche die weiteren Massnahmen zur Sanierung des Betriebs.

Ausrottungsprogramme, Überwachungsuntersuchungen und aktuelle Seuchen

Bovine Virusdiarrhoe (BVD)

Informationen zu BVD finden Sie auf der Website des BLV.

Nützlich ist auch das Merkblatt «So bleibt die Rindviehhaltung BVD-frei» des BLV.

Jährliche Überwachungsuntersuchung und aktuelle Seuchenlage in den einzelnen Kantonen

Neben der aktiven Seuchenbekämpfung finden jährliche Überwachungsuntersuchungen statt. Nach Vorgaben des Bundes werden stichprobenweise Tiere auf gewisse Seuchenerreger untersucht, um die Seuchenfreiheit von Krankheiten wie zum Beispiel die IBR (infektiöse bovine Rhinotracheitis, Buchstabenseuche) oder die Brucellose bei den Schafen zu dokumentieren. Die Resultate dieser Stichprobenprogramme finden Sie in der Datenbank InfoSM des BLV.

Das Informationssystem Tierseuchenmeldungen Schweiz des BLV gibt Ihnen detaillierte Auskunft über die aktuelle Seuchenlage in Zürich und der gesamten Schweiz.